prof dr. dr ursula irastschijski profil

Willkommen auf meiner Homepage!

Es gibt nichts, worüber man nicht in einem persönlichen Gespräch reden kann.

Hierbei ist meine langjährige Erfahrung bei der Patientenbehandlung aus den unterschiedlichsten Bereichen ein großer Vorteil. Als Frau verfüge ich über ein großes Einfühlungsvermögen und kann daher umfassend und Gender gerecht auf Ihre Bedürfnisse eingehen und informieren.

Damit Sie mich schon vorab etwas besser kennen lernen, sind im Folgenden meine Expertise, mein Lebenslauf und meine wichtigsten Veröffentlichungen gelistet. Ich hoffe, Sie in meiner Sprechstunde persönlich kennen zu lernen!

Expertise

prof dr. dr ursula irastschijski im op

Ich bin seit 2010 Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie, 2014 erhielt ich die Zusatzbezeichnung für Handchirurgie. Mein Spektrum umfasst die gesamte Plastische und Ästhetische Chirurgie, die aus den Unterrubriken rekonstruktive, Verbrennungs-, Hand- und ästhetische („Schönheits“) Chirurgie besteht.

Zusätzliche Kenntnisse im Bereich der ästhetischen Chirurgie erhielt ich während meines Ausbildungsaufenthaltes in Brasilien. Bei Frau Professor Ruth Graf (Curitiba) und Herrn Professor Carlos Uebel (Porto Alegre), beide Schüler des legendären Prof. Ivo Pitangy, erlernte ich die brasilianische Art der ästhetischen plastischen Chirurgie mit Schwerpunkt Bodycontouring, Brustvergrößerungen, Straffungsoperationen am gesamten Körper, Gesichtsverjüngung und Haartransplantation.

Wieder zurück in Deutschland vertiefte ich meinen Schwerpunkt im Bereich der Intimchirurgie in Kooperation mit der Klinik für Urologie, Klinikum Bremen-Mitte und in Zusammenarbeit mit Dr. Stefan Schill, Nofretete-Klinik (Bonn). Das große Feld der Transgender Chirurgie eröffnete sich mir durch meine Weiterbildung bei Herrn Dr. Schaff in München mit geschlechtsangleichenden Operationen (sowohl Mann-zu-Frau als auch Frau-zu-Mann), Brustoperationen und gesichtsfeminisierenden Eingriffen.

Lebenslauf

prof dr. dr ursula irastschijski im op2

Das Medizinstudium verbrachte ich an der Universität Ulm und absolvierte Teile meines Praktischen Jahres an der Klinik für Dermatologie, Thomas-Jefferson-University in Philadelphia (USA) und am Hôpital de zone de Montreux (Schweiz).

Meine breite klinische Basisausbildung umfasst Rotationen in der Gefäßchirurgie, Dermatologie, Allgemein- und Unfallchirurgie. Hierzu war ich unter anderem auch in Malmö (Schweden) und in Kopenhagen (Dänemark) tätig. Neben meiner klinischen Einbindung war ich dort auch wissenschaftlich tätig. An der Universität Lund (Schweden) erlangte meinen zweiten Doktortitel (PhD).

Nach meiner Rückkehr nach Deutschland wurde ich an der Otto-von-Guericke-Universität in Magdeburg und an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) zur Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie weitergebildet. Parallel zur Facharztspezialisierung habilitierte ich, seit 2015 bin ich außerplanmäßige Professorin an der MHH. Mit dem Wechsel nach Bremen wurde ich zur geschäftsführenden Oberärztin an der Klinik für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie am Klinikum Bremen-Mitte. Hier hatte ich nicht nur die Möglichkeit, die gesamte Bandbreite der Plastischen und Ästhetischen Chirurgie zu operieren, sondern auch die Freiheit, mir Spezialgebiete zu erschließen. Hierzu gehören die weibliche und männliche Intimchirurgie. Aufgrund meiner zahlreichen Patienten und eigener Beobachtungen erstellte ich die erste Klassifikation des Buried Penis im Erwachsenenalter mit Behandlungsempfehlungen. Weiterhin entwickelte ich neue operative Techniken für die Rekonstruktion des männlichen Genitales, wovon inzwischen viele meiner Patienten profitieren.

Mein großes Interesse an der Intimchirurgie fand seinen Höhepunkt während meiner weiteren Spezialisierung im Bereich der geschlechtsangleichenden Chirurgie bei Herrn Dr. Jürgen Schaff (München). In dem Kompendium „Intimchirurgie“, das ich zusammen mit meiner Kollegin Frau Dr. Remmel im April 2019 beim Springer Verlag herausgegeben habe (https://www.springer.com/de/book/9783662573914), ist meine Expertise in vielen Kapiteln sichtbar und dokumentiert – ebenso wie in medizinischen und wissenschaftlichen Publikationen (siehe unten).

DGPRÄC Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC)
DGS Deutsche Gesellschaft für Senologie (DGS)
DGV Deutsche Gesellschaft für Verbrennungsmedizin (DGV)
ETRS European Tissue Repair Society (ETRS – Vorstandsmitglied seit 2015; Secretary seit 2017)
WPATH World Professional Association for Transgender Health (WPATH)
ISRAIT ISRAIT (Mitglied des wissenschaftlichen Komitees)
DGfW Deutsche Gesellschaft für Wundheilung und Wundbehandlung e. V. (DGfW)
GAERID Gesellschaft für Aesthetische und Rekonstruktive Intimchirurgie Deutschland