intimchirurgie fuer maenner

Interview zum Thema „Penisverdickung mit Eigenfett“ auf estheticon.de

» Interview auf Estheticon lesen

AKTUELLES

Frühjahrsakademie der VDÄPC in Berlin – so schön kann Normalität sein!

Beschneidung für Männer

Kurzinfo

Ziel: Beschneidung der Vorhaut des Penis

Behandlungsart: operativ

OP-Dauer: ca. 30 Min.

Klinikaufenthalt: ambulant, Übernachtung i. d. R. nicht notwendig

Anästhesie: örtliche Betäubung oder Vollnarkose

Ausfallzeit: 10 bis 14 Tage

Wirkdauer: dauerhaft

Penis Seite | MIRA-BEAU

Die Beschneidung für erwachsene Männer, auch Zirkumzision genannt, ist ein minimaler Eingriff am Penis. Bei der Prozedur wird die Vorhaut des Mannes, die die Eichel umgibt, teilweise oder vollständig entfernt. Es handelt sich dabei um einen kleinen operativen Eingriff mit einem medizinisch gesehen nur geringen Risiko für den Patienten. Der Eingriff kann schon in ca. 30 Minuten durchgeführt werden.

Wie läuft eine Beschneidung für erwachsene Männer ab?

Bei einer Zirkumzision wird zwischen zwei Vorgehensweisen unterschieden:

  • Vollständige Beschneidung: Die komplette Vorhaut um die Eichel wird gelöst und entfernt. Diese Form der Operation wird häufig bei erwachsenen Patienten angewandt, da das Risiko einer Narbenbildung sowie Nachkomplikationen geringer ist.
  • Teilbeschneidung: Nur ein Teil der Vorhaut wird abgetragen, sodass ein beweglicher Vorhautrest die Eichel noch immer zu einem Großteil bedeckt.

Bei einer Vorhautverengung kann des Weiteren eine Erweiterungsplastik vorgenommen werden, bei der die Vorhautöffnung erweitert wird, ohne die Vorhaut beträchtlich zu kürzen.

Penis frontal | MIRA-BEAU

Welche medizinischen Gründe sprechen für eine Beschneidung im Erwachsenenalter?

Indikationen, die eine Beschneidung aus medizinischen Gründen rechtfertigen:

  • Wiederkehrende Entzündungen an Vorhaut oder ableitenden Harnwegen, die durch konservative Maßnahmen nicht zu beheben sind
  • Verengte Vorhaut führt zu Schmerzen bei Erektion oder Wasserlassen
  • Vorhaut lässt sich bei Erektion nur teilweise oder gar nicht zurückziehen
  • Vorhaut kann nach Zurückziehen hinter Eichel nicht mehr in Ursprungsposition geschoben werden
  • Wasserlassen nicht möglich

Eine verengte Vorhaut kann ein erheblicher Grund für Schwierigkeiten beim Geschlechtsverkehr oder der Masturbation sein. Besonders das Auftreten unangenehmer Schmerzen während des Geschlechtsverkehrs wirken lusthemmend und können sich auch auf die Psyche des Mannes auswirken. Ist dies der Fall, kann eine Zirkumzision der Vorhaut dem entgegenwirken.

Zudem ist das individuelle Risiko für sexuell übertragbare Krankheiten und Hautkrankheiten für beschnittene Männer niedriger. Eine australische Studie ergab zudem, dass das Risiko einer HIV-Infektion oder einer HPV-Infektion für beschnittene Männer niedriger ist (siehe auch WHO Veröffentlichungen), da die Vorhautinnenseite normalerweise das Eintreten von HIV- und HPV-Viren fördert.

Einige beschnittene Männer berichten von einer gesteigerten sexuellen Ausdauer nach der Beschneidung, da die freiliegende Eichel während des Geschlechtsverkehrs weniger empfindlich ist. Nachweislich lässt sich eine sexuelle Leistungssteigerung allerdings nicht auf eine Beschneidung zurückführen.

Welche traditionellen und religiösen Gründe existieren bei einer Beschneidung?

In einigen kulturellen Kreisen ist eine Zirkumzision ein normaler Lebensbestandteil der Männer. Im alten Ägypten hatte die Beschneidung der Vorhaut Tradition und auch im heutigen Islam lässt sich diese auf traditionelle Bräuche zurückführen. Im jüdischen Glauben hat die Beschneidung religiöse Gründe. Acht Tage nach der Geburt werden die jüdischen Jungen von einem Beschneidungsspezialisten (Mohel) in einer großen Zeremonie beschnitten.

Leider wird in einigen vorwiegend afrikanischen oder asiatischen Ländern auch die Beschneidung von Mädchen und Frauen aus traditionellem Motiv trotz intensiver Aufklärung und Verbote bis heute durchgeführt. Das Entfernen der weiblichen Geschlechtsteile führt bei den Frauen nicht nur zu körperlichem, sondern auch seelischem Schmerz und ist hierzulande eine Körperverletzung, die strafrechtlich verfolgbar ist. Zahlreiche Organisationen setzen sich für ein Ende der medizinisch nicht notwendigen Beschneidung von Frauen ein.

Lässt sich das Problem „vorzeitiger Samenerguss“ durch eine Beschneidung beheben?

Das Problem „vorzeitiger Samenerguss“ (Ejaculatio praecox) betrifft 20-40 % aller Männer in allen Altersschichten. Ein nicht unerheblicher Anteil der Männer kommt deshalb zur Beschneidung – auch Nachbeschneidung zu mir. Der vorzeitige Orgasmus wirkt sich häufig negativ auf das Sexualleben der Betroffenen aus. Die medikamentösen Behandlungen des vorzeitigen Samenergusses haben häufig ungewünschte Nebenwirkungen, so dass sich die Betroffenen in meiner Sprechstunde nach alternativen Behandlungsmöglichkeiten vorstellen. Zunächst empfehle ich konservative Behandlungen, z. B. eine örtliche Betäubungssalbe oder das Einspritzen von Hyaluronsäure, die zwar eine Eichelvergrößerung bewirkt, aber auch den Effekt hat, dass die Eichel etwas unsensibler wird. Diese Behandlungen sind allerdings zeitlich begrenzt und müssen ständig wiederholt werden.

Eine permanente Behandlungsmöglichkeit ist die operative Beschneidung. Durch die Entfernung der Vorhaut geht die Empfindlichkeit der Eichel nach einer Weile zurück, wodurch die betroffenen Männer den Samenerguss besser kontrollieren können. Innerhalb der folgenden Wochen und Monate nach der OP nimmt die Sensibilität der Eichel nach und nach ab. Ein vorzeitiger Samenerguss ist daher bei Operierten deutlich besser kontrollierbar.

Welche ästhetischen und hygienischen Gründe sprechen für eine Beschneidung bei Erwachsenen?

Für manche Männer wird ein beschnittener Penis als ästhetischer wahrgenommen, weshalb sie sich eine Zirkumzision wünschen. Doch auch die Hygiene spielt für viele Männer eine große Rolle, um sich für eine Zirkumzision zu entscheiden. So können sich nach der Beschneidung keine abgestorbenen Hautschuppen mehr in Falten der Vorhaut anhäufen.

Von „Low and loose“ bis „High and tight“ Beschneidung – die unterschiedlichen Stile 

Männer können unter Anwendung verschiedener operativer Techniken beschnitten werden. Im Allgemeinen hängt die verwendete Methode von den medizinischen Beschwerden, den Beweggründen, dem Alter des Patienten sowie der Beschaffenheit des Penis ab. Bei der Beschneidung von Erwachsenen empfehlen Ärzte eine vollständige Zirkumzision. Dieser Eingriff weist in dem Fall das niedrigste Risiko einer Narbenbildung sowie dem Auftreten von Komplikationen auf.

Ärzte müssen vor dem Eingriff zusätzlich den Zustand des Penis im schlaffen Zustand beachten sowie Informationen über den Hautüberschuss im erregten Zustand erhalten, damit das Resultat nach der Operation zufriedenstellend ist. Da die Vorhaut aus einer äußeren und inneren Schicht besteht, die beide aufeinander liegen, kommen vier verschiedene Formen und Stile der Beschneidung infrage:

„High and tight“

Es wird ein größerer Teil von der äußeren Vorhaut beschnitten und Teile des inneren Vorhautblattes sowie der Schafthaut entfernt. Das noch verbleibende Vorhautblatt wird anschließend nach hinten gezogen und mit der Schafthaut vernäht. Etwa 3 cm hinter der Eichel ist eine Narbe sichtbar und ein leichter farblicher Unterschied von Schaft und innerem Vorhautblatt entsteht, da Letzteres nun außen liegt. Bei der „High and tight“ Beschneidung liegt die Eichel sowohl im schlaffen als auch im erigierten Zustand des Penis frei.

„Low and tight“

In diesem Fall wird die gesamte Vorhaut, also sowohl inneres als auch äußeres Vorhautblatt, entfernt. Die Schafthaut wird anschließend direkt hinter dem Eichelkranz angenäht. Die Narbe befindet sich gleich hinter der Eichel und ist meist kaum sichtbar. Das ist auch der Grund, warum diese Operation am beliebtesten ist. Auch bei diesem Eingriff liegt die Eichel in der Regel komplett frei.

„High and loose“

Bei diesem Eingriff werden das äußere Vorhautblatt sowie ein kleiner Teil der Schafthaut beschnitten. Das innere Vorhautblatt wird mit der Schafthaut vernäht. Die Narbe liegt dadurch etwas höher, wird allerdings durch Falten hinter dem Eichelkranz versteckt.

„Low and loose“

Durch Anwendung dieser Methode sitzt die Vorhaut nach dem Eingriff eher locker, da nur das innere Vorhautblatt beschnitten wird. Die äußere Vorhaut wird unter der Eichel angenäht, wobei etwas Resthaut meist noch über dem Eichelkranz liegt. Dadurch ist die Schafthaut noch relativ beweglich und die Eichel liegt auch im erigierten Zustand nicht vollkommen frei.

Vorteile und Nachteile der jeweiligen Technik erkläre ich Ihnen gerne in einem persönlichen Gespräch, vor allem die Hintergründe für bevorzugte Techniken der Beschneidung von erwachsenen Männern.

Wie schmerzhaft ist es nach der Beschneidung?

Nach dem Eingriff können leichte Schmerzen auftreten sowie Schwellungen oder Blutergüsse auftreten. Durch das Einhalten der ärztlich empfohlenen Ruhephase lassen sich die genannten Komplikationen jedoch vermeiden. Viele Patienten berichten, dass sie überhaupt keine Schmerzmittel nach der Operation benötigt hätten.

Wie lange dauert es, bis die Beschneidung verheilt ist?

Ca. zwei Wochen nach der Operation ist die Wunde verheilt, am Tag nach der Operation darf bereits geduscht werden. Mögliche Schwellungen am beschnittenen Penis können mit Schmerzmitteln oder entzündungshemmenden Medikamenten behandelt werden. Die Fäden sind selbstauflösend, weshalb diese nicht gezogen werden müssen. Geschlechtsverkehr oder Masturbation sollte erst nach 6 Wochen und zunächst erst vorsichtig und im Bestfall unter Verwendung von Gleitmittel durchgeführt werden.

Wie viel Prozent der Männer sind beschnitten?

Auf der ganzen Welt sind ca. 40 Prozent der Männer beschnitten. In Deutschland liegt der Wert bei etwa 10 Prozent.

Vor- und Nachteile einer Beschneidung für Erwachsene

Alle Vor- und Nachteile einer männlichen Beschneidung auf einen Blick:

Vorteile

Nachteile

  • Risiko für sexuell übertragbare Krankheiten sinkt
  • Schwellungen, leichte Schmerzen und Blutungen im Narbenbereich möglich
  • Verhinderung chronischer Entzündungen senkt Risiko für Peniskrebs
  • mitunter Gefühlsstörungen an der Eichel
  • niedrigere Entzündungsgefahr der ableitenden Harnwege
  • einige Männer berichten von geringerer sexueller Lust, dies ist medizinisch jedoch nicht erwiesen
  • leichtere Reinigung des Penis
  • kann mitunter einem vorzeitigen Samenerguss vorbeugen, da die Eichel weniger empfindsam ist

Beratungstermin vereinbaren 

Sie möchten sich beschneiden lassen? In einem vertrauensvollen Beratungsgespräch wird Frau Prof. Dr. Dr. Mirastschijski herausfinden, welche OP und welche Methode am besten zu Ihrem Körper passt. Sie geht auf Ihre speziellen und individuellen Wünsche ein und bietet eine jahrelange Erfahrung auf dem Gebiet der Intimchirurgie für Männer. Lesen Sie hier auch alles Wissenswerte zu