Po Vergroesserung mit Eigenfett in Berlin | Mira Beau gender esthetics

AKTUELLES

Jahrestagung der GAERID in Köln vom 24. bis 25. September 2021

Po-Vergrößerung mit Eigenfett

Kurzinfo

Ziel: Vergrößerung des Gesäßes

Behandlungsart: operativ

OP-Dauer: ca. 2 Stunden

Klinikaufenthalt: ambulante Behandlung

Anästhesie: Vollnarkose

Ausfallzeit: ca. 1 bis 2 Wochen

Wirkdauer: dauerhaft (bei sorgfältiger Nachbehandlung)

Für viele Frauen stellt ein voluminöser Po den Inbegriff der Weiblichkeit dar. Wenn dieser jedoch eher flach ist, kann sich dies schnell auf das Selbstbewusstsein auswirken. Eine Gesäßvergrößerung mit Eigenfett stellt daher eine sehr gute Möglichkeit dar, um die Kehrseite auf sanfte Weise zur gewünschten Größe und Form umzugestalten.

Die auch als „Brazilian Butt Lift“ (BBL) bekannt gewordene Schönheits-OP hat in den letzten Jahren einen teilweise sehr negativen Ruf genossen und wurde sogar als gefährlich eingestuft. Der Eingriff ist zwar tatsächlich aufwändiger als andere Behandlungen mit Eigenfett, allerdings weist die Ausführung durch einen Experten der Ästhetischen Chirurgie keine größeren Nebenwirkungen als andere Operationen auf. So können Sie als Ergebnis mit einem schönen Po bei hoher Patientensicherheit rechnen.

Wie wird der Po vergrößert?

Der operative Eingriff einer Po-Vergrößerung kann mit Eigenfett, Implantaten oder Fillern (z. B. Hyaluronsäure oder andere Substanzen) durchgeführt werden. Alle Methoden führen im Ergebnis zu einem deutlich strafferen und voluminöseren Gesäß.

In der Mira-Beau Praxis wird die Gesäßvergrößerung mithilfe einer Eigenfett-Injektion durchgeführt. Dies hat vor allem folgende Vorteile:

  • Sehr natürliches Ergebnis
  • Geringes Risiko durch Verwendung körpereigener Füllstoffe
  • Keine großen Einschnitte in der Haut nötig
  • Keine sichtbaren Narben
  • Automatische Cellulite-Behandlung und Po-Straffung
  • Beseitigung von Fettpolstern an den Fett-Entnahmestellen

Schon die Fettabsaugung (auch Liposuktion) an den Oberschenkeln oder an der Taille führen zu einer strafferen Po-Form. Durch die Einspritzung der aufbereiteten Fettzellen wird der Po schließlich zum gewünschten Ergebnis geformt.

Wie läuft eine Po-Vergrößerung ab?

Bei der Po-Vergrößerung wird – genau wie bei einer Brustvergrößerung mit Eigenfett – vorerst das überschüssige Fettgewebe an den dafür geeigneten Körperstellen entfernt. In der Regel eignen sich dazu Taille, Bauch, unterer Rückenbereich, die Oberarme und vor allem die Oberschenkel.

Im Anschluss an die Entnahme der Fettzellen werden diese aufbereitet und letztlich an den in der Voruntersuchung definierten und angezeichneten Stellen am Po eingespritzt. Ich verwende bei der Fettabsaugung übrigens die schonende Wasserstrahl-assistierte Liposuktion. Bei dieser Methode werden die am Gewebe sitzenden Fettzellen lediglich gelockert, bleiben aber intakt. Sie können dadurch besonders sanft abgesaugt werden und durch die verwendete Tumeszenz-Lösung entstehen zudem kaum Blutergüsse.

Sind Sie für eine Po-Vergrößerung mit Eigenfett geeignet?

Es ist tatsächlich so, dass nicht jeder für eine Po-Vergrößerung mit Eigenfett-Transfer infrage kommt. Für die Operation müssen Sie über ausreichend überflüssige Fettreserven an den entsprechenden Körperstellen verfügen, die abgesaugt und dann zum Auffüllen verwendet werden können. Je nach körperlicher Beschaffenheit können pro Gesäßhälfte 300-350 ml Eigenfett eingefüllt werden – bei gleichzeitiger Gewährleistung der Patientensicherheit. Bei größeren transplantierten Fettmengen kann es zu Komplikationen kommen, weshalb man sich auf dieses Volumen beschränken sollte.

Falls nicht genug Fettreserven vorhanden sind, kann der Eingriff bei besonders schlanken Frauen nicht durchgeführt werden.

Die Nachbehandlung einer Gesäßvergrößerung

Die Nachbehandlung einer Po-Vergrößerung gestaltet sich als äußerst komplizierter als vergleichbare Eingriffe, da der Po regelmäßig belastet wird – häufig sogar mit dem gesamten eigenen Körpergewicht. Da es jedoch maßgeblich ist, dass das transplantierte Fett vorerst nicht strapaziert wird, ist sowohl das Sitzen als auch das auf dem Rücken liegen für 2 Wochen gar nicht und auch danach vorerst nur eingeschränkt möglich. In dieser Zeit sollten Sie unbedingt auf sportliche Aktivitäten verzichten. Nach ca. 3 Monaten können Sie den Po wieder normal belasten. Dies sollten Sie sowohl für Ihren privaten als auch den beruflichen Alltag beachten.

Bereits 4 Wochen vor der OP sollten Sie den Nikotinkonsum einstellen und dies auch für mindestens 3 Monate nach der Behandlung weiterführen. Bei Nichtbeachtung kann es vorkommen, dass das Fett nicht richtig einheilt. Damit die behandelte Körperstelle nach der Gesäßvergrößerung bestmöglich geschützt wird, erhalten Sie unmittelbar nach der OP eine spezielle Kompressionshose, die Sie für 6 Wochen tragen sollten. Im Falle der Gesäßvergrößerung mit Eigenfett ist es wichtig, dass die behandelten Stellen nicht gekühlt werden dürfen. Dies würde zu einem Absterben des Fettes führen.

Was sind die Nebenwirkungen einer Gesäßvergrößerung?

Wenn Sie die Po-Formung von einem Experten durchführen lassen und sich sorgfältig um die Nachbehandlung kümmern, müssen Sie lediglich mit den üblichen Nebenwirkungen einer Operation sowie einer Eigenfett-Behandlung rechnen:

  • Schwellungen
  • Rötungen und Blutergüsse
  • Leichte Schmerzen
  • Taubheits- oder Spannungsgefühle
  • Seltener: Nachblutungen, Infektionen oder Wundheilungsstörungen

Die Nebenwirkungen lassen sich im Normalfall medikamentös behandeln und klingen nach kurzer Zeit von allein wieder ab. Bei langfristig auftretenden Beschwerden sollten Sie unbedingt den behandelnden Arzt erneut aufsuchen.

Anfänglich sind alle Areale noch sehr geschwollen. Die Fettentnahmestellen werden mit der Zeit vor allem durch die konsequent getragene Kompressionsbehandlung deutlich flacher. Im Gesäßbereich erscheint das transplantierte Areal zunächst sehr geschwollen und wird mit der Zeit weicher. Wie viel Fett am Ende eingeheilt ist und welche endgültige Form Ihr Gesäß erlangt hat, können Sie nach etwa 3 Monaten sehen.

Wie lange hält eine Po-Vergrößerung mit Eigenfett?

Bei der Vergrößerung des Gesäßes mit Eigenfett wird ein dauerhaftes Ergebnis angestrebt. Jedoch verhält sich die Eigenfett-Behandlung anders als eine Verwendung von Implantaten. Normalerweise wachsen ca. 50-70 % der eingespritzten Fettzellen an. Der Rest ist Flüssigkeit oder Gewebe, das nicht eingeheilt ist und deshalb vom Körper abgebaut wird.

Um die Patientensicherheit sowie ein ausreichendes Einheilen des Fettes zu gewährleisten, ist der behandelnde Arzt beim Einfüllungsvolumen des Fettes begrenzt. Sollte die Gesäß-Vergrößerung jedoch noch nicht die gewünschte Idealform erreicht haben, kann die Behandlung durchaus mehrfach wiederholt werden.

Wie viel kostet eine Po-Unterspritzung?

Die Behandlungskosten bei einer Gesäßvergrößerung unterscheiden sich nach der angewandten Operationsweise sowie dem Befund mitunter stark. Bei einer Einspritzung des Gesäßes mit Eigenfett sollten Sie mit Kosten von ca. 7.000 € rechnen (Stand 09/2021).

Po-Vergrößerung in Berlin

Denken Sie über eine Operation zur Gesäßvergrößerung nach? In einem persönlichen Beratungsgespräch in meiner Praxis reden wir diskret über die Behandlungsmöglichkeiten und Erfolgschancen für Ihren individuellen Fall. Dabei erhalten Sie alle Informationen zur Vor- und Nachbehandlung, den Ablauf am OP-Tag sowie zu den Kosten der Po-Vergrößerung.

Das Body Contouring mit Eigenfett am Po oder anderen Körperregionen gehört seit Jahren zu den Kernbehandlungen in meinen Kliniken. Sollten Sie noch Fragen oder Bedenken haben, können Sie gern jederzeit telefonisch oder per E-Mail Kontakt aufnehmen