Gesichtsstraffung Mira-Beau

AKTUELLES

Gesprächszeit bei Radio Bremen 2

Facelift und Halsstraffung

Kurzinfo

Ziel: Behandlung von Falten in Gesicht und am Hals

Behandlungsart: operativ

OP-Dauer: 3-5 Stunden (abhängig von Behandlungsart)

Klinikaufenthalt: ein bis zwei Nächte Übernachtung notwendig

Anästhesie: Vollnarkose, in seltenen Fällen auch unter örtlicher Betäubung

Ausfallzeit: 2 bis 3 Wochen

Wirkdauer: 10-15 Jahre

Das Facelift ist eine der effektivsten Methoden in der Plastischen Chirurgie, um das eigene Aussehen drastisch zu verjüngen – bei manchen Patienten um bis zu 10 Jahre!

Im Alter kommt es ganz natürlich vor, dass der Körper weniger Kollagen und elastische Fasern produziert, was zu einer Abnahme der Spannkraft der Haut führt. Ebenso zerstören übermäßige Sonnenexposition oder das Rauchen die elastischen Fasern, so dass es zu vermehrter Faltenbildung kommt. In der Folge entstehen typische Alterungszeichen, wie das Absacken der Wangen sowie Faltenbildungen in der Halsregion oder Fettverteilungsstörungen, die zum sogenannten „Truthahnhals“ führen können.

Im nachfolgenden Beitrag erfahren Sie, wie ein Facelifting mit oder ohne Halsstraffung diesen Alterungsprozessen effektiv entgegenwirken kann, welche Operations-Methoden es gibt und mit welchen Kosten Sie rechnen sollten.

Was ist ein Facelift?

Ein Face- und Halslift (Rhytidektomie) bezeichnet das Glattziehen des gesamten Gesichts- bzw. Halsbereiches oder nur einzelner Hautflächen, um ein jüngeres Aussehen als Ergebnis zu erreichen. Hierzu können mehrere Straffungs- und Absaugungstechniken kombiniert werden, um eine glatte Kontur zu ziehen.

Eines der obersten Ziele bei der Gesichtsstraffung sollte es sein, einen lebendigen und natürlichen Ausdruck zu bewahren. Wenn der Eingriff bei einem seriösen Plastischen Chirurgen durchgeführt wird, müssen Sie nicht mit einer mimischen Beeinträchtigung oder gar einem maskenhaften Aussehen rechnen.

Was ist ein großes Facelifting?

Beim großen Facelift handelt es sich um eine umfangreiche Behandlung von Augenbrauen, Stirn, Mittelgesicht und Hals. Unter Vollnarkose werden in einer 3 bis 5-stündigen Operation die verschiedenen Areale gestrafft, verschobenes Fettgewebe korrigiert und überschüssige Haut entfernt.

Wie wird bei einem großen Facelift vorgegangen?

Zunächst wird an den Schläfen ca. 5 cm unter dem Ansatz der Haare sowie hinter dem Ohr bis zum Haaransatz im Nacken ein feiner Schnitt gesetzt. Bei besonders starken Falten beim Patienten können zusätzliche Schnitte notwendig sein.

Im Anschluss wird sowohl die Haut als auch die darunter befindliche Gewebsschicht, das sogenannte SMAS, vorsichtig unter Schonung wichtiger Nerven durch den Experten abgelöst. Die Straffung des SMAS bewirkt, dass abgesackte Anteile des Mittelgesichts wieder dort befestigt werden, wo sie sich früher befanden. Die freigelegte Haut wird danach nach oben hin vorsichtig zurückgezogen, ohne dass diese zu sehr spannt. Nach Entfernen der überschüssigen Haut werden die gesetzten Schnitte vernäht und es entsteht ein Spannungseffekt der Haut durch die Kombination beider Schritte.

Welche Techniken gibt es beim großen Facelift?

Das klassische Facelift kann noch in verschiedene Facelift Techniken geteilt werden:

  • Oberes Facelift:
    Umschreibt sowohl das Schläfenlifting (Temporallifting) als auch das Stirnlifting. Das Ziel ist die Straffung von Krähenfüßen, Schläfen sowie der Stirnfalten.
  • Mittleres Facelift: 
    Glattziehen der Wangen und nach Wunsch der Nasolabialfalten.
  • Unteres Facelift: 
    Glattziehen des Halsbereichs und auf Wunsch des Unterkieferbereichs.

Was ist ein kleines Facelifting?

Das Mini-Lift beschränkt sich in der Regel auf den Wangenbereich, bei dem die oberste Hautschicht entfernt wird. Die Behandlung dauert lediglich 1 bis 2 Stunden und hält für ca. 3 bis 4 Jahre. Der kleine Eingriff eignet sich besonders für jüngere Patienten, da die Alterserscheinungen noch nicht sonderlich ausgeprägt sind.

Wann ist eine Doppelkinn-OP zur Straffung des Halses zu empfehlen?

Wenn es aufgrund hängender Hautpartien mit Fettüberschuss zur Entwicklung eines Doppelkinns kommt, kann eine Halsstraffung helfen. Hierbei wird zum einen das überschüssige Fett entfernt und zum anderen der Halsmuskel gestrafft. Überschüssige Haut kann über zwei Techniken entfernt werden, entweder über Schnitte unter dem Kinn oder im Rahmen einer Mittelgesichtsstraffung. Hiermit können auch größere Hautüberschüsse sehr elegant entfernt werden.

Wie lange hält ein Facelift?

Je nach Befund und angewandter Technik kann das Ergebnis einer Gesichtsstraffung 10 bis 15 Jahre anhalten. Es können in dieser Zeit erneut Falten und überschüssige Haut entstehen, da die natürliche Haut- und Gewebealterung fortwährt. Daher kann die Behandlung zu gegebener Zeit wiederholt werden, um das Ergebnis aufzufrischen.

Was ist zur Vorbereitung einer Facelift-Operation zu beachten?

Um das Risiko für Wundheilungsstörungen zu verringern, sollte bereits 4 Wochen vor der Operation das Rauchen eingestellt werden. 2 Wochen vor der Operation dürfen bestimmte Schmerzmittel nicht mehr eingenommen werden, da diese die Blutgerinnung hemmen. Meiden sie in dieser Zeit am besten auch den Konsum von Alkohol und die Einnahme von Schlaftabletten.

Bei einem operativen Facelift müssen Sie am Tag der Operation nüchtern sein, wenn es unter einer Vollnarkose durchgeführt wird.

Wie erfolgt die Nachversorgung einer Gesichtsstraffung?

Direkt nach der Operation sollte der Oberkörper und Kopf hoch gelagert werden, um das Risiko von Schwellungen oder Blutergüssen zu verringern. Vorbeugend zur Entstehung sichtbarer Narben wird empfohlen, für einige Tage nicht auf der Seite zu schlafen, damit kein Zug auf die frischen Wunden kommt. Jedoch lässt sich das Auftreten von Schwellungen in den ersten 1 bis 2 Tagen nach dem Eingriff nicht vollkommen vermeiden. In dieser Zeit werden Sie Ihr Gesicht stark verändert wahrnehmen, was sich nach 2 bis 3 Wochen durch das Abklingen der Schwellungen im Normalfall ändert. Zu diesem Zeitpunkt sind Sie dann auch wieder gesellschaftsfähig.

Nach der Operation wird ein Verband um den Kopf angelegt und nach 7 bis 10 Tagen werden die Fäden gezogen. Meiden Sie in dieser Zeit jegliche Formen von übermäßiger körperlicher Anstrengung sowie der starken Beanspruchung Ihrer Gesichtsmuskeln. Lagern Sie Ihren Kopf zudem erhöht, sofern dies möglich ist.

Für ca. 2 Wochen sollten Sie auf das Auftragen von Make-up sowie parfümierter Kosmetikprodukte verzichten. Vermeiden Sie zudem direkte Sonneneinstrahlung sowie den Besuch von Schwimmbad oder Sauna.

Welche Risiken gibt es bei einer Gesichtsstraffung?

Neben den bereits genannten Schwellungen und Blutergüssen kann es beim Patienten zum Auftreten eines Spannungs- oder Taubheitsgefühls kommen. Dauerhafte Schäden, bspw. Gesichtslähmungen durch Schädigungen der Nerven, sind bei solchen Eingriffen jedoch sehr selten, sofern sie von einem Experten durchgeführt werden.

In der Nachversorgung sind Infektionen oder Nachblutungen zwar möglich, durch die professionelle Durchführung und Nachbehandlung des Liftings durch den Experten jedoch auch eher die Ausnahme.

Wieviel kostet ein Facelifting?

Die Kosten eines Gesichtsliftings sind abhängig von der angewandten Methode sowie dem individuell unterschiedlichen Operationsausmaß. Patienten müssen sich auf Kosten zwischen 3.500 und 9.900 Euro einstellen, wobei die Krankenkasse diese nicht übernimmt.

Facelift in Berlin & Bremen – weitere Informationen

Sind Sie an der Durchführung eines Faceliftings interessiert? Gerne berate ich Sie zu den möglichen Techniken der Behandlung und dem zu erwartenden Ergebnis in einem persönlichen Gespräch ausführlich.

Zögern Sie nicht und nehmen Sie für weitere Informationen gern Kontakt zu uns auf.

Folgende Behandlungsangebote für das Gesicht bieten wir an: