straffung behandlung

Überschüssiges Haut- und Fettgewebe durch Straffungen entfernen

Durch Straffungen kann überschüssiges Haut- und Fettgewebe entfernt werden. Dabei wird die Oberfläche geglättet, was bei den behandelten Körperbereichen für eine optische Verjüngung sorgt.

Oberarm- und Oberschenkelstraffung sind besonders beliebt, doch auch die Bauchdeckenstraffung und die Gesäßstraffung werden häufig durchgeführt. Straffungsoperationen können nach einer starken Gewichtsabnahme oder auch nach einer Schwangerschaft notwendig werden, wenn sich der Hautüberschuss, die sogenannte Fettschürze, nicht mehr von selbst zurückbildet. Straffungen werden häufig auch mit einer Fettabsaugung kombiniert.

Straffungsoperationen:

  • Bauch und Schamhügel
  • Mommy Makeover
  • Oberarme und Beine
  • Gesicht und Hals (siehe Gesicht)
  • Brust (siehe Brust)
  • Genitale (siehe Intimchirurgie Frau oder Mann)
  • Straffungen mit Fadenlift

Bauch und Schamhügel (Mons pubis)

Überschüssiges Gewebe im Bereich des Bauches kann durch Fettabsaugung und durch operative Straffung entfernt werden. Häufig werden beide Methoden kombiniert, um ein ästhetisch harmonisches Ergebnis zu erziehlen. Die Narbe wird so platziert, dass sie im Bereich der Unterwäsche unsichtbar verschwindet. Leider wird häufig übersehen, dass zum Bauch auch der Schambereich gehört, der durch überflüssiges Fett ebenso überbetont sein kann wie der Bauch. Um den Schamhügel zu verkleinern, ist nicht nur die Entfernung des Fettgewebes wichtig, sondern vor allem die exakte Platzierung von Ankernähten, die ein Abrutschen des verkleinerten Schambereichs verhindern. Inwiefern diese Eingriffe oder einer von beiden für Sie in Frage kommen, kann Ihnen nach einer körperlichen Untersuchung mitteilen.

Mommy make over

Ein Kind verändert nicht nur Ihr Leben, sondern auch Ihren Körper. Um den Geburtsvorgang zu erleichtern, bildet der weibliche Körper während der Schwangerschaft Hormone, die das Gewebe lockern. Zwar bildet sich ein Teil davon nach der Geburt wieder zurück, jedoch bleiben häufig die lockere Haut am Unterbauch mit Cellulite Streifen, schlaffe und leere Brüste nach dem Abstillen, schlaffe kleine Schamlippen oder ein erweiterter Scheideneingang zurück. Letzteres kann das sexuelle Empfinden während des Geschlechtsverkehrs deutlich beeinträchtigen.

Je nach Erscheinungsbild können einzelne oder mehrere Bereiche auf einmal behandelt werden. Aus dem Amerikanischen stammt der Begriff „Mommy Makeover“, der diese Eingriffe zur Optimierung der Körperform nach Schwangerschaft und Stillzeit umschreibt.

Zum Mommy Makeover gehören:

  • Absaugung überschüssigen Fettes an Bauch, Beinen, Schamhügel
  • Straffung des Bauches, ggf. mit Fasziendopplung (Champagner-Rinne)
  • Bruststraffung, ggf. mit natürlicher Auffüllung mit Eigenfett
  • Cellulite-Behandlung mit PRP und Nanofett
  • Straffung des Schamhügels mit Genital-Lift (Höherpositionierung des abgesunkenen Genitales)
  • Entfernung überschüssigen Gewebes der kleinen Schamlippen und am Klitorishäubchen, ggf. Auffüllung der großen Schamlippen
  • Scheideneingangsstraffung mit Fadenlift
  • Scheidenstraffung mit Eigenfett, SVF und PRP oder Laserbehandlung
mommy makeover

Die Mommy Makeover Operationen können einzeln oder mit verschiedenen Kombinationen erfolgen, danach richtet sich der Preis, die OP Dauer und der stationäre Aufenthalt. Bei Straffungsoperationen wird normalerweise das Tragen von Kompressionswäsche empfohlen. Bei Genitalstraffungen, vor allem im Scheideneingangsbereich, ist eine 6wöchige Abstinenz vom Geschlechtsverkehr ratsam, um eine einwandfreie und komplikationslose Heilung zu erreichen. Üblicherweise kommt es zu Schwellungen und Blutergüssen nach den Operationen, die nach ca. 5 bis 10 Tagen wieder zurückgehen. Schwellungen im Genitalbereich können auch länger andauern. Eigenfettbehandlungen führe ich nur an Nichtrauchern durch, da das Nikotin bei der Inhalation des Zigarettenrauchs die Blutgefäße verengt und so das Einheilen des Fett-Transplantats gefährdet. Eine zweiwöchige Nikotinkarenz vor der Operation und eine 6 wöchig Karenz nach der Operation sind Voraussetzungen für ein exzellentes postoperatives Resultat.

Straffung der Oberarme und Oberschenkel

Sowohl nach Gewichtsabnahme als auch im Alter kann die Haut und das Gewebe im Bereich der Arme und Beine erschlaffen. Frauen klagen häufig über „Winke-Flügelchen“ an den Oberarmen, die beim Tragen von kurzärmeligen Kleidungsstücken ästhetisch stören. Die Entfernung von überschüssigem Gewebe im Bereich der Arme und Beine ist eine wenig eingreifende plastisch-chirurgische Operation, wonach das Tragen von Kompressionswäsche für ca. 4 Wochen empfohlen wird. Schmerzen sind nur wenig und wenn überhaupt direkt nach dem Eingriff zu erwarten. Hierzu kann ich Ihnen gerne in einem Gespräch mehr erzählen.

Nicht-operative Straffung mit Fadenlift

Wenn nur wenig Hautüberschuss besteht, kann auch narbenfrei und ohne Operation das Gewebe gestrafft werden. Hierzu eignen sich Fäden, die – ähnlich wie beim Fadenlift des Gesichts – unter der Haut verankert werden und das Gewebe straffen. Diese Fäden lösen sich langsam mit der Zeit auf und bewirken dadurch noch zusätzlich eine Gewebeneubildung mit Kollagen. Ob ein solches Fadenlift für Sie in Frage kommt oder nicht, kann ich nur nach einer eingehenden Untersuchung bei einer persönlichen Vorstellung beurteilen. Melden Sie sich einfach dafür in meiner Sprechstunde an.

Praxis-Termin online buchen oder vereinbaren Sie einen Termin unter 030 210 19622