Haarbehandlung

PRP- / STAMMZELLTRANSPLANTATION – Haarausfall betrifft Männer & Frauen | Stammzellen für mehr Haarwachstum, Geheimratsecken & Haarausfall stoppen

Es gibt viele Gründe für Haarausfall – und es gibt nur wenig Möglichkeiten, Haarausfall zu stoppen.

Ob Geheimratsecken, runder Haarausfall am Oberkopf oder der am Scheitel offensichtliche Haarausfall bei Frauen: Ich habe in meinen Praxen in Berlin und Bremen mit PRP hervorragende Erfahrungen gemacht. Eine noch effektivere Möglichkeit ist eine Stammzellentransplantation, also Stammzellen für das Haarwachstum zu verpflanzen. Die wichtigsten Informationen habe ich für Sie zusammengestellt.

Haarausfall ist für Männer ein wichtiges Thema: Wenn die natürliche Haarpracht schwindet, wird das oft mit Alter und Verfall, einem Verlust von Kraft und Potenz gleichgesetzt. Dabei kann Alopezie, wie der Verlust der Haarpracht korrekt heißt, durchaus verschiedene Ursachen haben. Natürlich verändert sich das Haarwachstum bei Männern, wie bei Frauen, im Laufe des Lebens. Die Regeneration der Haarwurzeln verlangsamt sich. Einzelne Haare fallen aus, der Schopf wird lichter.
Aber was heißt „im Alter“? Geheimratsecken bilden sich bei Männern schon ab dem 20. Lebensjahr, Haarausfall bei Frauen setzt manchmal genauso früh ein.
Warum?

Haarausfall stoppen? Ursachenforschung!

Haarausfall hat für Männer tiefgreifende Folgen: Vom Verlust des Selbstwertgefühls bis hin zu depressiven Verstimmungen können die Konsequenzen reichen. Da das Thema Haarverlust tabuisiert ist, wissen viele Männer gar nicht, warum das Haar dünner und weniger wird. Mit dem Alter allein hat es jedenfalls wenig zu tun und tatsächlich sind fast alle Männer quer durch sämtliche Bevölkerungsschichten früher oder später betroffen. Der langsame Verlust der Haarpracht ist also gar kein Grund in Panik zu verfallen – im Gegenteil. Stress ist ein Faktor, der Haarausfall bei Frauen und bei Männern nicht nur beschleunigt, sondern auch initiieren kann. Die genetische Veranlagung spielt ebenfalls eine Rolle und auch Krankheiten, wie z.B. die Schilddrüsenfunktion, können dahinterstecken.

Bevor Maßnahmen, wie die Stammzellentransplantation, ergriffen werden, um den Haarausfall zu stoppen, sollte daher eine gründliche Anamnese stattfinden. Der Hausarzt kann klären, ob eine Erkrankung hinter dem Haarverlust steckt. Ist das der Fall, reicht es manchmal schon, diese ursächliche Erkrankung zu behandeln. Wird Stress reduziert, wächst das Haar in der Regel auch schnell wieder in der gewohnten Form nach.

PRP- / Stammzellentransplantation – produktive Behandlung, um Haarausfall zu stoppen

Das Haarwachstum kann über verschiedene Methoden angeregt werden. Aber es müssen nicht immer gleich Medikamente sein – manchmal sind andere Maßnahmen mit weniger Nebenwirkungen zielführend. Eine Möglichkeit ist die sogenannte Eigenbluttherapie, auch als PRP bezeichnet, das sonst zur Gesichtsverjüngung als „Vampirlift“ auch verwendet wird. PRP ist die Kurzform für platelet rich plasma.

Übersetzen wir den englischen Begriff ins Deutsche: Es geht um Plättchen- oder Thrombozyten-reiches Plasma. Dieses Plasma für die PRP-Therapie wird aus einer kleinen Blutprobe des jeweiligen Patienten beziehungsweise der Patientin gewonnen. Eine einfache Zentrifuge im Labor und das nötige Fachwissen sind ausreichend – hinter der PRP-Therapie steckt also keine chemische Keule und auch kein Hokuspokus. Das PRP wirkt, indem sich neue, kleinste Blutgefäße bilden können, die die Haarfollikel aktivieren. Sie stoppen den Haarausfall. Diese Therapie kann bei den meisten Formen von Haarausfall bei Frauen eingesetzt werden und ist auch in vielen Fällen bei Geheimratsecken genauso wirksam wie auch bei anderen Formen von Haarausfall, der Männer betrifft. Da es sich um einen körpereigenen Stoff handelt, sind Unverträglichkeiten und Allergien bei dieser Therapie mehr oder weniger ausgeschlossen.

Eine andere Methode ist eine Stammzellentransplantation. Um den Haarausfall bei Frauen und bei Männern zu verlangsamen beziehungsweise das Haarwachstum anzuregen, werden zwei Stammzellen-Reservoirs der Patienten genutzt. Aus dem Fettgewebe können Stammzellen gewonnen werden, aus den Haarfollikeln ebenfalls. Haarfollikel-Stammzellen werden über eine Haarentnahme gewonnen und an die kahlen Stellen transplantiert. Ich bevorzuge Stammzellen aus dem Fettgewebe, das meist in ausreichender Menge vorhanden ist. Die multipotenten Stammzellen  aus dem Eigenfett lösen regenerative Vorgänge in den Haarfollikeln aus, wirken auf die Haut und können sich selbst erneuern. Bei der Therapie mit Stammzellen für das Haarwachstum werden aus dem Fettgewebe isolierte Stammzellen injiziert und regen das Zellwachstum in den von Haarausfall betroffenen Arealen an.

Geheimratsecken, Tonsur & Kränzchen – das muss nicht sein!

Die Transplantation von Stammzellen für das Haarwachstum ist genauso verträglich wie die PRP-Therapie und kann Wirkung bei Haarausfall bei Frauen genauso wie gegen den Haarausfall, der Männer betrifft, zeigen.

Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass von Haarausfall nur Männer betroffen sind!

Praxis-Termin online buchen oder vereinbaren Sie einen Termin unter 030 210 19622