Brustverkleinerung | Mira Beau

AKTUELLES

Frohe Weihnachten und ein gesundes neues Jahr!

Brustverkleinerung

Kurzinfo

Ziel: Verkleinerung der Brust

Behandlungsart: operativ

OP-Dauer: ca. 3 Stunden

Klinikaufenthalt: ambulant oder mit 1 Übernachtung

Anästhesie: Vollnarkose

Ausfallzeit: bis zu 10 Tage

Wirkdauer: i. d. R. dauerhaft

 

Während die Brustvergrößerung zu einer der beliebtesten Behandlungen in der Ästhetisch-Plastischen Chirurgie gehören, wünschen sich zahlreiche Frauen genau das Gegenteil: einen kleineren Busen. Denn die Folgen von zu großen Brüsten sind Nacken- und Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, die Einschränkung der Lebensqualität aber auch psychische Belastungen.

Für Frauen und auch Männer stellt daher die Brustverkleinerung eine operative Möglichkeit dar, um den Alltag ohne Einschränkungen zu bestreiten und sich im eigenen Körper wieder wohl zu fühlen. Den Ablauf des Eingriffs, die verschiedenen Operationstechniken sowie weitere häufige Fragen beantworte ich im folgenden Text.

 

Was ist eine Brustverkleinerung?

Bei der Brustverkleinerung (Mamma-Reduktionsplastik) handelt es sich um einen operativen Eingriff zur Verkleinerung der weiblichen Brust. In der Regel geht die Behandlung mit einer Bruststraffung einher. Sie wird von einem plastischen Chirurgen in einer ca. dreistündigen OP unter Vollnarkose durchgeführt.

Wann ist eine Brustverkleinerung sinnvoll?

Die Verkleinerung der Brust ist besonders für Frauen sinnvoll, die durch ihre großen Brüste körperlich eingeschränkt sind. Neben lästigen einschnürenden BH-Trägern leiden viele Frauen gar unter körperlichen Beschwerden wie starken Schmerzen oder eine Fehlhaltungen im Rücken-, Nacken- oder Brustbereich. Häufig stört die Oberweite bei den Betroffenen auch bei sportlichen Aktivitäten oder im beruflichen Alltag. Zudem leiden Frauen mit einem unverhältnismäßig großen Busen oder hängenden Brüsten mitunter zusätzlich unter psychischen Problemen aufgrund des Unwohlseins im eigenen Körper.

 

Doch auch für Männer kann eine Brustverkleinerung (subkutane Mastektomie) infrage kommen, wenn eine Gynäkomastie, also eine ein- oder doppelseitige Vergrößerung des Drüsengewebes der Brust, vorherrscht. Die Gründe dafür sind vielseitig:

  • Verändertes Gleichgewicht zwischen weiblichen (Östrogen) und männlichen Hormonen (Testosteron)
  • Erblich bedingte Störung in der Produktion oder Weiterverarbeitung von Hormonen
  • Chronische Erkrankungen der Leber, die für den Abbau von Hormonen verantwortlich ist
  • Starke Gewichtszunahme oder -abnahme
  • Medikamenteneinnahme, z. B. Steroidhormone oder Anabolika

Zur Behandlung wird bei Männern die Brustdrüse komplett entfernt. Es handelt sich dabei um eine unterschiedliche OP-Technik.

 

Was sind die körperlichen Voraussetzungen für eine Brustverkleinerung?

Für eine Verkleinerung der Brust sollte die Entwicklung des Körpers bereits vollendet sein. Daher gilt in der Regel auch ein Mindestalter von 18 Jahren. In seltenen Fällen ist der Eingriff auch unter dem Mindestalter möglich. Dann ist eine enge Absprache mit dem Plastischen Chirurgen, der Patientin sowie den Erziehungsberechtigten umso wichtiger. Auch sollte die Familienplanung der Patientin zum Zeitpunkt der OP bereits abgeschlossen sein und die Stillzeit im Falle einer kürzlichen Schwangerschaft mindestens 8 Monate zurückliegen.

Damit die Operation erfolgreich durchgeführt werden kann, dürfen Sie 2 Wochen vor dem Termin keine blutverdünnenden Medikamente mehr einnehmen und müssen das Rauchen einstellen. Dadurch wird das Risiko bei der Verkleinerung der Brust so klein wie möglich gehalten.

Wie läuft eine Brustverkleinerung ab?

Nachdem ich Sie in einem ausführlichen Vorgespräch unter anderem über den Ablauf, die Nachbehandlung sowie das Risiko einer Operation aufgeklärt habe, finden Sie sich am Tag der Brustverkleinerung in Berlin ein. Vor dem Eingriff sollte eine Untersuchung der Brust durchgeführt werden. Bei Frauen unter 45 Jahren durch eine Ultraschalluntersuchung, bei Frauen über 45 Jahren empfiehlt sich eine Mammographie. Dadurch erhalte ich einen Einblick über die Gewebestruktur und es können Erkrankungen vor einer Operation diagnostiziert werden.

Die Operation an sich findet in einer Schräglage statt, damit die Brust natürlich fällt. Dabei entferne ich überschüssiges Drüsen- und Fettgewebe aus dem unteren Brustbereich mit einer narbensparenden OP-Technik. Das bedeutet, dass nach der Abheilung Narben nicht oder kaum sichtbar sind. Abschließend forme ich die Brust aus dem verbleibenden oberen Gewebe des Drüsenkörpers und bringe sie in ihre natürliche, neue Position. Die Brustwarze sowie der Warzenhof werden bei der Operation leicht nach oben versetzt. Auf Wunsch kann die Brustwarze auch verkleinert werden. In diesem Fall entsteht eine kleine Narbe um den Brustwarzenhof.

Bei schlaffen Brüsten, wo nur eine Straffung notwendig ist, kann das überschüssige Haut- und Bindegewebe als sog. „innerer BH“ wiederverwandt werden. Nach Entfernung der obersten Hautschichten wird das kollagenreiche Bindegewebe nach innen geschlagen und wie ein innerer „Push-up“ unter die Brustdrüse gelegt. So entsteht eine straffe Brust mit einer schönen Projektion.

 

Nachbehandlung einer Brustverkleinerung

Im Anschluss an die Behandlung wird ein Kompressionsmieder angelegt, welches für ca. 4 Wochen getragen werden sollte. Dabei werden die Brustwarzen gepolstert, um eine bessere Heilung zu gewährleisten. Während der Heilungszeit sollten Sie den Brustbereich und Arme schonen, aber auch generell keine körperlich belastenden Tätigkeiten ausüben. Nach Abschluss der Heilungszeit empfehle ich beim Sport das Tragen eines besonders gut sitzenden Sport-BH‘s. Der Besuch eines Schwimmbads oder einer Sauna sind während des Heilungsprozesses nicht möglich. Achten Sie zudem beim Schlafen auf eine Rückenlage.

Insgesamt besteht bei einer Mamma-Reduktionsplastik ein ähnlich geringes Risiko wie bei vergleichbaren Eingriffen in der plastischen Chirurgie. Unmittelbar nach der operativen Brustverkleinerung ist ein Austreten von Flüssigkeit normal. Diese fließt über kleine Drainagen ab, die während des Eingriffs gelegt werden. Die Drainagen werden normalerweise am Tag nach der Operation wieder entfernt. Leichte Schwellungen und ein dezentes Spannungsgefühl sind in den ersten Wochen nicht außergewöhnlich. Etwa 4 Wochen nach der Operation sind Sie bereits wieder arbeitsfähig.

 

Wie viel kostet eine Brustverkleinerung?

Die Kosten einer Operation zur Verkleinerung der Brüste liegen zwischen 4.000 und 9.500. Der Gesamtpreis hängt dabei von verschiedenen Faktoren bei der Patientin oder dem Patienten selbst sowie vom Umfang des Eingriffs und der OP-Technik ab. Ein Festpreis lässt sich für eine OP zur Verkleinerung der Brust somit erst in einem persönlichen Gespräch mit körperlicher Untersuchung bestimmen.

 

Wird eine Brustverkleinerung von der Krankenkasse bezahlt?

Können Sie eine vom Arzt belegte medizinische Indikation aufgrund Ihrer Brust vorlegen, wie bspw. Haltungsschäden oder Rückenschmerzen, übernehmen deutsche Krankenkassen in seltenen Fällen die Kosten für einen chirurgischen Eingriff.

 

Brustverkleinerung in Berlin

Leiden Sie unter großen Brüsten und möchten diese gern professionell verkleinern lassen? Melden Sie sich für weitere Informationen gern bei uns. In einem diskreten Gespräch wählen wir eine für Sie am besten geeignete Technik für die Operation, und ich kläre Sie über den Eingriff, die Kosten sowie das mögliche Risiko auf. Ich freue mich auf Ihre Nachricht!